Frauentag in Bochum – 26. März 2022

Frauentag in Bochum – da war er also. Nachdem er schon einmal verschoben wurde, konnte er nun doch am 26.03.2022 in der Bochumer Innenstadt stattfinden. Ein paar kleine Einschränkungen, wie es in dieser Zeit ja leider noch nötig ist, aber ansonsten wie immer. Tisch und Bank und ein paar Kleinigkeiten waren schnell ins Auto gepackt und vor Ort aufgebaut. Das Wetter war dazu noch perfekt. Als hätte der Himmel gesagt: „Hey Frauen, ich finde den Frauentag in Bochum super! Ich schicke euch angenehm warme Sonnenstrahlen mit einer kleinen Frischen Brise!“ Mir, als „Neuling“ bei dieser Veranstaltung wurde gesagt, das wir auf keinen Fall die traditionellen künstlichen Schneeglöckchen vergessen dürften. Die würden immer bewundert werden. Und was soll ich sagen? Kaum war alles aufgebaut, kam auch prompt jemand vorbei und fragte, ob man sie gut einpflanzen könnte, da sie ihm gut gefielen. Aber nicht nur die Schneeglöckchen wurden interessiert beäugt, auch unser restlicher Stand mit frischen Blumen, Flyern, Postkarten und Wildblumensamen zog den ein oder anderen an unseren Stand. Von bekannten Gesichtern, über Menschen die schon mal was vom Beginenhof Bochum gehört hatten, bis hin zu völlig Neuinteressierten war alles dabei. Naja, vielleicht bleibt das Interesse ja und einer von den heute Interessierten kommt uns demnächst auf unserem Hof besuchen. Wir würden uns freuen. Bis dahin Verbleiben wir mit den Worten:

Postkarten mit Blume: gelbe Häusergruppe mit Baum in der Mitte
Es grüßt der Beginenhof Bochum

Kati

Startklar – Hochbeete im März 2022 auf dem Beginenhof

Unser Werkzeug, unser Standort, unser Hochbeet.

Wir hoffen, dass euch diese Bilder motivieren, es selber einmal mit einem Hochbeet zu versuchen.


Wir -Helga und ich- haben letztes Jahr unsere 3 Hochbeete versetzt – von hinter der Kirche zu einem gemeinschaftlichen Platz, da wir ja die Kirche aufgeben haben.

Eine Unterkonstruktion trug nicht immer richtig, Erde war abgesackt, die Regenzeit ihre Spuren hinterlassen. Nach einigen trockenen, auch sonnigen Tage Anfang März machten wir uns an die Vorbereitung der Beete, damit sie startklar sind, um bei Zeiten die Samen und kleinen Pflänzchen für die kommende Saison aufnehmen zu können.

Zuerst eine Begutachtung der Unterkonstruktion, dann nach kurzer Absprache eine Idee und dann die Umsetzung der Reparatur – die nicht vorhandene Handwerkerin hat großzügig zur Seite geschaut … .

Der vor Monate umgeschichtete Kompost war sehr feucht und nicht vollständig kompostiert – trotzdem verteilten wir sie auf die Beete – fuhren dann los um (torffreie) Erde zu kaufen und vollendeten mit dieser Schicht die Vorbereitungsaktion der Hochbeete.

Ja, und dann gab es einen leckeren Salat von Helga, Brot und Käse, was einen schönen Abschluss bildete und zufrieden machte.

Karin vom Beginenhof Bochum

Tomatenaktion der open seeds

Judith vom Beginenhof Dortmund schreibt. Sie beteiligen sich an einer Aktion des Umweltamtes:

Und zwar sollen von möglichst vielen Menschen speziell gezüchtete open seeds Tomaten angepflanzt werden, die samenfest und klimaresistent sind. Alle dürfen sie pflanzen, einzige Bedingung ist nur, dass man sie nicht patentiert. Es geht nämlich um die Rettung des Saatgutes gegen die Patentierung durch Konzerne. Um so global die Ernährungssicherheit zu unterstützen. Jetzt haben wir 100 Samen. Die Frage ist, ob ihr auch gerne mitmachen würdet? Ich würde dann Samen bei euch vorbei bringen.

Wir finden das klasse. Und auch Sie können mitmachen.

Leserbrief von Pastor Bauer im Neuen Ruhrwort Nr. 52/53 2021

Gestorben ist auch
ein Erinnerungszeichen

Zu: „Abschied von der letzten christlichen Kirche“, Neues Ruhrwort, 48/21

Das Bild und die Überschrift bilden schon die gelungene Einheit einer Traueranzeige. Dazu bedarf es nicht mehr der Erwähnung der Einzelheiten über die Todesursache, das einsame Sterben, den Tod, die Abschiedsfeiern und das ausstehende Begräbnis einer Kirche, „Asche zu Asche“.

Gestorben ist auch ein Erinnerungszeichen an einen Ort früherer ökumenischer Zusammenarbeit. Einem ganzen Stadtteil wurde ein letzter Wegweiser, eine Orientierungshilfe genommen. Zur Trauer gehört aber auch die Beobachtung, das kaum jemand aus dem Stadtteil, der Gemeinde und Pfarrei der Abschied von dieser Kirche berührte.

Die Kirche war dem Heiligen Maximilian Kolbe geweiht. Ein Mensch, der gestorben ist, damit ein anderer leben kann.Die Bedingungen seines Todes sind unvergleichbar, der Terror und darin seine freie Entscheidung. Aber das Ziel ist vergleichbar. Eine Kirche stirbt, damit eine andere überleben kann.

Diesen Gedanken zu beachten, kann helfen, die Zukunft zu gestalten. Er kann betroffene Menschen und Gemeinden trösten und die Bereitschaft wecken, einen solchen Verlust zu bejahen und nicht nur hinzunehmen.Damit wäre eine positive Haltung geweckt. Die Notwendigkeit von Kirchenschließungen wird nicht bestritten. Um die Entscheidungen ist niemand zu beneiden. Aber pastoral ist die Art und Weise des Vollzuges entscheidender als die Sache selbst.

Leider unbeachtet und unerwähnt sind die tröstenden und ermutigenden Worte am Eingang der Kirche, ein Wort von Maximilian Kolbe:

– … DER LIEBE GOTT IST AN ALLEN ORTEN UND DENKT MIT GROSSER LIEBE AN ALLE UND AN ALLES.

Schrift am Eingang der Maximilian Kolbe Kirche in Bochum-Kornharpen

Dieses Wort könnte eigentlich ein seelsorgerisches, pastorales Konzept für die Schließung einer Kirche sein. Es ist auch eine Chance für die Zeit danach, wenn es darum geht, den „Hinterbliebenen“ bei den „Überlebenden“eine gemeinsame neue Heimat zu geben.

Pastor Walter Bauer

https://neuesruhrwort.de

Einladung zur klimapolitischen Fahrradtour

Wir planen gemeinsam mit anderen Mitfrauen aus dem Dachverband der Beginen eine klimapolitische Fahrradtour am 26. Juni 2021 von unserem Beginenhof zum Beginenhof nach Essen. Wir werden den schönen Ruhrradweg entlang fahren und dort eine Kundgebung abhalten.

Fahnen für die klimapolitische Fahrradtour

Wir planen für Mitte Juni eine klimapolitische Fahrradtour. Abgesehen von den üblichen Vorbereitungen wie Picknickkorb und Anmeldung bei der Polizei, brauchen wir natürlich auch Fahnen.

Wie machen wir das am Besten?

Worauf müssen wir achten?

Der Stoff muss gewaschen und sehr gut gebügelt sein. Gut ist Nessel. Wir lassen einen Slogan aufdrucken und wollen die freie Seite selber bemalen. Das Aufdrucken kostet 5 € pro Fahne.
Für das Bemalen schieben wir eine Pappe in die fertig genähte Fahne, damit die Stofffarben nicht durchsuppen. Das würde den schönen Aufdruck verschandeln.

Wir brauchen kleine Stöcke, mit denen wir die Fahnen an den Fahrrädern befestigen können. Wir haben uns für Bambusstäbe (Blumenhandel oder Baumarkt) entschieden, 90 cm lang. Wir befestigen sie mit Draht am Fahrrad.

Beim Nähen ist es wichtig, dass ein Tunnel genäht wird, durch den der Stock gezogen werden kann. Das Fähnchen ist an der Grundseite 35 cm breit und ist 35 cm hoch.
Und der Stoff ist doppelt gelegt. So ist er schön fest und weht gut sichtbar im Wind. Die Fahne ist groß genug für eine klimapolitische Botschaft.

Wenn wir fertig sind, werden wir die Fotos hier posten.

Das unerwartete Glück…

Was für eine Überraschung! Als ich vor ein paar Tagen nach Hause kam, fand ich dieses hübsche Päckchen.

schmales rechteckiges Päckchen von oben mit DHL-Aufklebern

So hübsch! Sogar mit Spiralen auf dem Packpapier! Es kommt von Barbara, einer Begine aus dem Kloster Malgarten!

Was das wohl ist?

schmales rechteckoges Paket mit Schleife, unter der Schleife ein Brief in schöner Schrift

Die nächste Lage ist auch wieder hübsch verpackt. Und es zeigt sich ein Brief und ein Zettel…aber weiter gehts…

Was kommt zum Vorschein?

saftiges Sauerteigbrot von oben auf Packpapier

Ein echtes, selbstgebackenes Brot!!! Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Aber nun erst mal den Brief lesen (auch dieser wieder mit einer Spirale):

Brief zu Lichtmess aus Malgarten, Beilage zum Beginenbrot

Ein Brot zur Stärkung unserer Seele. So eine schöne Idee, um uns in unserem neuen Gemeinschaftsleben ohne Kirche zu stärken. Ich bin sehr gerührt!

Natürlich muss ich das Brot gleich anschneiden. Es schmeckt toll! Und da man auf einem Bein nicht stehen kann, folgt gleich eine zweite Scheibe 😉
Damit wir uns zukünftig auch selbst beschenken können, schickt Barbara klugerweise gleich das Rezept mit.

Bild des Rezeptes

Endlich mal ein Rezept, das so geschrieben ist, dass man gleich weiß, wieviel Zeit man dafür braucht.

Natürlich werden via Threema gleich alle meine Mitfrauen über dieses wunderbare Geschenk informiert. Und das Brot kommt natürlich gleich in den Gemeinschaftsraum, wo sich alle „eine Scheibe abschneiden „können“.

So eine unerwartete Überraschung durch so ein Geschenk, dass von Herzen kommt, hat mich an diesem Tag glücklich gemacht. Auch in schwierigen Zeiten halten wir Frauen auch über Hofgrenzen hinweg zusammen!

Bei dem Telefonat mit Barbara können wir uns dann auch nicht einigen, wer von uns sich mehr gefreut hat. Freude wird durch Teilen anscheinend wirklich mehr!
Auf diesem Weg noch mal vielen Dank an Barbara und Claudia aus Malgarten. Bis hoffentlich bald wieder einmal!!!

Mechthild vom Beginenhof