Offenes Adventsfenster am 7. Dezember 2019

Jedes Jahr geschieht in unserer Kirchengemeinde etwas ganz wundervolles! Wir besuchen uns zur Adventszeit einfach mal gegenseitig! Das ganze nennt sich „Offenes Adventsfenster“ und findet in der Nachbarschaft statt. Katholisch und evangelisch gemeinsam! Jeden Tag um 18 Uhr an einem anderen Ort. Man muss nur einen Becher mitbringen. Vor Ort gibt es dann etwas warmes zu trinken und nachdem die StimmbĂ€nder angewĂ€rmt sind und man das geschmĂŒckte Adventsfenster bewundert hat, singt man zusammen und und hört sich den ein oder anderen besinnlichen Impuls an. So sind die FĂŒĂŸe zwar manchmal kalt, aber das Herz wird warm und kann sich auf das Wunder, welches wir jedes Jahr feiern, einstellen.
Wir nehmen auch daran teil und laden Euch herzlich ein fĂŒr Samstag, den 7.12.19 um 18 Uhr in unserer Kirche!

Die kalte Jahreszeit naht

Wenn der Winter kommt, mĂŒssen die Pflanzen aus unseren VorgĂ€rten in Sicherheit gebracht werden. Manches wird umgepflanzt und ÜberflĂŒssiges auf den Kompost gebracht. Am Fuß der Kellertreppe findet Eine eine Kröte im BlĂ€tterhaufen. Aus eigener Kraft kommt sie die Treppe nicht mehr hoch. Wir haben anderswo Ecken fĂŒr Igel und Insekten angelegt. Aber Treppen sind fĂŒr manche Tiere eine Falle. Eine trĂ€gt die Kröte zu einer Wiese. Sie verschwindet zwischen GrĂ€sern und BĂŒschen und wir hoffen, dass sie weiß, was sie tut. Es ist eine Erdkröte. Sie wird ein Winterquartier finden. Hauptsache, sie passt beim Überqueren der Straße auf (wenn es sein muss).

Auf Manches haben wir Einfluss, aber grade im Umgang mit Tieren und Pflanzen sind uns Grenzen gesetzt. Wir tun was wir können. Trotzdem wird auch in diesem Winter etwas erfrieren. Wir können die Natur nicht kontrollieren. Zum Beispiel diese Erdkröte. Wir hoffen, dass sie ĂŒberlebt.

Mit Vorbereitungen fĂŒr die Advents- und Weihnachtszeit haben wir schon begonnen. Am 7. Dezember um 17 Uhr ist bei uns Adventsfenstereröffnung. Wir mĂŒssen noch putzen und basteln, Ideen zusammentragen fĂŒr die Fenstergestaltung und schauen, wer was vorbereiten kann. Auch der Weihnachtsgottesdienst beschĂ€ftigt uns bereits. Wir denken ĂŒber Lieder und Ideen nach. Wer kommen wird, wissen wir nicht. Wir laden alle ein. Wir machen Plakate und schreiben Einladungen. Wir mailen und twittern. Wir hoffen, dass alle gut durch den Winter kommen. Auch dazu wollen wir das Unsrige tun.