Leserbrief von Pastor Bauer im Neuen Ruhrwort Nr. 52/53 2021

Gestorben ist auch
ein Erinnerungszeichen

Zu: „Abschied von der letzten christlichen Kirche“, Neues Ruhrwort, 48/21

Das Bild und die Überschrift bilden schon die gelungene Einheit einer Traueranzeige. Dazu bedarf es nicht mehr der ErwĂ€hnung der Einzelheiten ĂŒber die Todesursache, das einsame Sterben, den Tod, die Abschiedsfeiern und das ausstehende BegrĂ€bnis einer Kirche, „Asche zu Asche“.

Gestorben ist auch ein Erinnerungszeichen an einen Ort frĂŒherer ökumenischer Zusammenarbeit. Einem ganzen Stadtteil wurde ein letzter Wegweiser, eine Orientierungshilfe genommen. Zur Trauer gehört aber auch die Beobachtung, das kaum jemand aus dem Stadtteil, der Gemeinde und Pfarrei der Abschied von dieser Kirche berĂŒhrte.

Die Kirche war dem Heiligen Maximilian Kolbe geweiht. Ein Mensch, der gestorben ist, damit ein anderer leben kann.Die Bedingungen seines Todes sind unvergleichbar, der Terror und darin seine freie Entscheidung. Aber das Ziel ist vergleichbar. Eine Kirche stirbt, damit eine andere ĂŒberleben kann.

Diesen Gedanken zu beachten, kann helfen, die Zukunft zu gestalten. Er kann betroffene Menschen und Gemeinden trösten und die Bereitschaft wecken, einen solchen Verlust zu bejahen und nicht nur hinzunehmen.Damit wĂ€re eine positive Haltung geweckt. Die Notwendigkeit von Kirchenschließungen wird nicht bestritten. Um die Entscheidungen ist niemand zu beneiden. Aber pastoral ist die Art und Weise des Vollzuges entscheidender als die Sache selbst.

Leider unbeachtet und unerwÀhnt sind die tröstenden und ermutigenden Worte am Eingang der Kirche, ein Wort von Maximilian Kolbe:

– … DER LIEBE GOTT IST AN ALLEN ORTEN UND DENKT MIT GROSSER LIEBE AN ALLE UND AN ALLES.

Schrift am Eingang der Maximilian Kolbe Kirche in Bochum-Kornharpen

Dieses Wort könnte eigentlich ein seelsorgerisches, pastorales Konzept fĂŒr die Schließung einer Kirche sein. Es ist auch eine Chance fĂŒr die Zeit danach, wenn es darum geht, den „Hinterbliebenen“ bei den „Überlebenden“eine gemeinsame neue Heimat zu geben.

Pastor Walter Bauer

https://neuesruhrwort.de

„Leben nach historischem Vorbild“ – Neues Ruhr-Wort

Ulrike Beckmann hat uns fĂŒr das Neue Ruhrwort interviewt. Der Beitrag ist in der Ausgabe 6. Jahrgang, Nummer 43 vom 26. Oktober 2019 erschienen.

Frau Beckmann hat die Stimmung auf unserem Hof sehr gut widergegeben. Der Bericht ist sehr persönlich und erzÀhlt neben unserer Verletzlichkeit im Persönlichen auch unsere StÀrken in der Gemeinschaft. Leider muss auch hier die Sorge um den Erhalt unserer Kirche thematisiert werden. Finanziell können wir sie nicht halten, aber sie bedeutet uns und unserer Umgebung viel. Da geht es uns nicht anders als vielen GlÀubigen im Bistum Essen.