Liturgischer Osterspaziergang 2021

Das Corona-Virus erschwert es an Ostern 2021 erneut, gemeinsam Gottesdienste zu feiern oder in grĂ¶ĂŸerer Zahl zusammen unterwegs zu sein. Dennoch können wir fĂŒr uns allein oder auch zu zweit nach Alternativen zu Gottesdiensten suchen. Dies ist der Vorschlag eines liturgischen Oster-Spaziergangs, bei dem Du immer wieder mit kleinen liturgischen Akzenten innehĂ€ltst. Seid Ihr zu zweit, so lest die Texte, Meditationen und Gebete wechselseitig. Nimm eine Flasche reines Wasser mit und ein Osterbrot oder ein anderes StĂŒck Brot.

(Starte an Deiner HaustĂŒr und stimme Dich ein:)

Liturgische Einstimmung

Ich möchte mich an diesem Ostermorgen auf den Weg machen –
Im Namen Gottes, die uns ins Leben geliebt hat,
im Namen Jesu, der uns gezeigt hat, wie Beziehungen gelingen können und
im Namen der Geistkraft, die uns beseelt und unter uns wirkt. Amen.

Geh nun hinaus und lese dort den Psalm:

Geh nun hinaus und lese dort den Psalm:

(Wenn Ihr zu zweit seid, lest wechselseitig die normalen und die eingerĂŒckten Zeilen:)

GOTT ist meine Macht und mein Psalm und ist mein Heil.
Wir sind auf der Suche
nach der Kraft,
die uns aus den HĂ€usern
aus den zu engen Schuhen
und aus den GrÀbern treibt.

GOTT ist meine Macht und mein Psalm und ist mein Heil
Man singt mit Freuden vom Sieg in den HĂŒtten der Gerechten.
Aufstehen und
mich dem Leben in die Arme werfen –
nicht erst am jĂŒngsten Tag,
Man singt mit Freuden vom Sieg in den HĂŒtten der Gerechten.
Ich werde nicht sterben, sondern leben,
nicht erst, wenn es nichts mehr kostet
und niemandem mehr weh tut.

Ich werde nicht sterben, sondern leben.
Dies ist der Tag, den GOTT macht.
Sich ausstrecken nach allem,
was noch aussteht,
und nicht nur dem Zugebilligten.

Dies ist der Tag, den GOTT macht;
Lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein!
Uns erwartet das Leben.
Wann, wenn nicht jetzt?
Lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein!
Du bist mein Gott, und ich danke dir;
mein Gott, ich will dich preisen.

Zweites Innehalten: Text und Gehmeditation

Stark wie Ihr Frauen möchte ich sein

Stark wie ihr Frauen möchte ich sein
und hingehen zum Grab trotz aller Angst,
trotz aller Gefahr.
Stark wie ihr Frauen möchte ich sein
und hingehen zum Grab in aller Trauer,
in allem Zweifel.
Stark wie ihr Frauen möchte ich sein
und hingehen zum Grab in grosser Sorge,
in grosser Liebe.
Stark wie ihr Frauen möchte ich sein
und hingehen zum Grab und sehen die Engel
und hören die Botschaft und ahnen das Leben.
Stark wie ihr Frauen möchte ich sein
und eilen vom Grab mit grossem Mut,
mit grosser Überzeugung.
Stark wie ihr Frauen möchte ich sein
und eilen vom Grab hinein in den Tag,
hinein in das Leben.
Stark wie ihr Frauen möchte ich sein
und eilen vom Grab zu seinen BrĂŒdern,
zu seinen Freunden.
Stark wie ihr Frauen möchte ich sein
und eilen vom Grab, dass alle sehen die Engel
und hören die Botschaft und ahnen das Leben.

Aus Psalm 118 und Gedicht Luzia Sutter Rehmann

Impuls zur Gehmeditation

Da sagte der Engel zu den Frauen: „Ihr sollt euch nicht fĂŒrchten, ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten sucht. Er ist nicht hier. Denn er ist aufgestanden, wie er es gesagt hat. Kommt und seht den Platz, wo er lag.“

Mt 28, 5+6 (Bibel in gerechter Sprache)

Drittes Innehalten: Gebet

Gebet

Das Grab ist leer. Du bist nicht mehr zu fassen.
Du könntest ĂŒberall zu finden sein:
Im Himmel ĂŒber uns auf unseren Strassen,
in HĂ€usern, Kirchen, Nacht und Sonnenschein.

Es ist als ob aus dieser großen Leere
des Morgens damals sich die Welt verwandelt,
unaufgeregt und still und ohne Schwere,
weil niemals mehr der Tod am Ende handelt.

Seit jenem Anfang fließt der Himmel in die Welt
Und fĂŒllt die Finsternisse aller Zeiten auf.
So wird die dunkle Ordnung einfach umgestellt,
uns aus dem letzten Gang entsteht ein Lebenslauf.

Es steht noch aus, was damals wirklich war,
noch haben wir das alles nicht verstanden.
Doch rede, Gott, und mach die Dinge selber klar
In uns und allen, die dich jemals fanden.

Verwandle, was sich an sich selbst verliert,
und öffne, die sich selbst verschlossen haben,
gib, dass das Leben wieder deine NĂ€he spĂŒrt,
die Kraft und all die Schönheit deiner Gaben.
Amen

Gottesdienstinstitut Nordkirche 2014

Viertes Innehalten: Zeichenhandlung

Augen auswaschen

In Piemont (Italien) laufen die Menschen beim ersten OsterlĂ€uten zum Dorfbrunnen, um ihre Augen auszuwaschen. Die Augen waschen als Zeichen, dass uns die Augen aufgetan werden. Wasche deine Augen oder dein Gesicht mit dem frischen Wasser des Brunnens. Ist es kein Trinkwasser, so nimm das Wasser aus der Flasche, die Du mitgebracht hast. SpĂŒre der erfrischenden KĂŒhle des Wassers nach. Gehe weiter und denke im Gehen nach ĂŒber das, was sich in der nĂ€chsten Zeit fĂŒr Dich verĂ€ndern könnte oder sollte oder was sich in deinem Leben nach der Pandemie verĂ€ndern wird.

FĂŒnftes Innehalten: StĂ€rkung und Symbol

Osterbrot

Wenn Du möchtest, iss nun Dein Osterbrot. Sprich vorher ein Dankgebet, zum Beispiel dieses: „Gepriesen bist du, Herr, unser Gott, König der Welt, der du das Brot aus der Erde hervorbringst.“ Stelle Dir vor, dass es Jesus auseinanderbricht und es mit Dir teilt. Gehe nun weiter und suche in der Schöpfung nach einem Zeichen, wo Gott mit seiner Schöpferkraft etwas aufbrechen lĂ€sst: eine Knospe, einen Zweig mit Trieben, oder etwas anderes, was Dir auffĂ€llt. Nimm es, wenn möglich, mit nach Hause als Erinnerung an den Weg.

Impuls zur nÀchsten Wegstrecke

Wir wollen weitergehen, im Bewusstsein, Teil der lebendigen Schöpfung und gleichzeitig auch Teil der lebendigen Gotteskraft zu sein, die der Urgrund von Allem ist.

Sechstes Innehalten: Text zum Schmunzeln

Hoch lebe Plan B!

Hoch lebe Plan B! Er fĂŒhrte viel zu lange ein Schattendasein. Plan B ist die Antwort des Lebens, wenn das Leben nicht so spielt, wie ich es geplant hatte. Schokolade ist aus, nehmen Sie Maracuja. Muss nicht schlechter sein, ist nur anders. Mir waren schon immer diese Coaches suspekt, die fragten, was ich in zehn Jahren machen will. Woher soll ich wissen, was das Leben so vorhat? Die halbe Bibel ist ein Plan B. Ich weiß, der Satz ist gewagt. Aber: Denken Sie ans Paradies. Die Sache war schnell gescheitert, aber draußen kann man auch ganz gut leben. Denken Sie an die Sintflut. Die ganze Menschheit wollte Gott vernichten. Im zweiten Anlauf beschloss er: doch keine so gute Idee. Und schließlich Jesus: endete am Kreuz. Manche sagen, Gott habe das alles genau so gewollt und geplant. Glaube ich nicht. Ich glaube, all diese Geschichten zeigen, dass Gott ein Meister des Plan B ist. Er kann aus dem grĂ¶ĂŸte Mist Gutes machen. Hoffnung siegt ĂŒber Resignation. Mit Plan B kommt man durchs Leben. Weil es immer weitergeht. Weil es Verwandlung gibt. Manche nennen das Auferstehung.

Susanne Niemeyer

Siebtes Innehalten: Abschluss vor der HaustĂŒr

Gebet

Gott, ich danke Dir, dass Du mich sicher wieder nach Hause begleitet hast auf meinem kleinen Pilgerweg. Du hast mich und mein Leben hineingenommen In die Auferstehungsgeschichte Jesu. StÀrke mein Vertrauen auf Dich. Gehe weitermit mir auf dem Weg und zum Ziel meines Lebens. Danke dass ich zu Dir gehöre im Leben und im Sterben. Amen.

Ostersegen

Es ist Ostern!
Steht auf und geht den Weg,
den Gott euch leiten will!
Steht auf und vertraut,
dass Gottes Licht mit euch geht!
Es ist Ostern!
Die Botschaft von der Auferstehung
berĂŒhre euer Herz
und helfe euch,
die Steine von euren Herzen
Gott zu FĂŒĂŸen zu legen
und euer Herz
von Gottes lichter Liebe berĂŒhren zu lassen.
So segne euch der dreieinige Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Angelika Scholte-Reh

Abschluss wieder zurĂŒck im Haus

Lege Deinen Zweig bzw. die Knospe an eine gut sichtbare Stelle in deinem Haus zur Erinnerung an diesen Tag. „Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden.“ So begrĂŒĂŸt man sich seit alter Zeit an Jesu Auferstehungstag. So sind die Emmaus-JĂŒnger von den anderen JĂŒngerinnen und JĂŒngern Jesu begrĂŒĂŸt worden, als sie sie besuchten. Wenn Du magst, rufe jetzt jemanden an, und wĂŒnsche ihm/ihr ein frohes Osterfest!